Herr Krackert (Vereinsmitglied des SAV "Biet an")  hat in seiner Schatulle Zeitungsartikel mit Foto vom Preisangeln Mitte der 60iger Jahre gefunden.


Friedrich Daebel erhielt den ersten Preis beim Anangeln des Donner Angelsportvereins in Kuden.
Ein ------Drei-Pfund-Hecht---
Auf dem nachfolgenden Foto kontrolliert Friedrich Daebel beim Preisangeln das Gewicht seines
Fisches.
(von links: Ketelsen (damaliger 1. Vorsitzende)---Daebel u. Krackert)
Klick aufs Foto:

preisangeln 1



Hier folgt der original Text aus der Presse---vom Preisangeln Mitte der 60iger Jahre---
mit Foto:


Bester Fang ein Drei-Pfund-Hecht
---Anangeln des Donner Angelsportvereins in Kuden---
Der Angelsportverein St. Michaelisdonn versammelte sich in aller Herrgottsfrühe am romantisch gelegenen Kreuzloch in Kuden, um die neue Saison mit dem beliebten Anangel zu eröffnen. Bei diesem Wettbewerb darf jeder Teilnehmer mit drei Ruten angeln. Entscheidend ist das Gewicht und das verabredete Mindestmaß der gefangenen Fische. Für jedes Gramm wird ein Punkt angerechnet. Raub- und Friedfische werden gleich hoch bewertet.


Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Rudolf Ketelsen hatten die Petrjünger es eilig, auf ihre Plätze zu kommen. Schon um 5 Uhr hatten sie ihre Ruten ausgelegt; nach der langen Schonpause froh, endlich einmal wieder ihr Heil versuchen zu können. In dem ausgedehnten Gewässer gibt es Hechte, Barsche, Brassen, Karpfen, Aale und Rotaugen. Der rührige Vorstand sorgt dafür, daß es laufend neu besetzt wird, was sich wegen der langjährigen Pachtzeit sehr lohnt. Wegen der guten Erfolgsaussichten schlossen sich dem erst wenige Jahre bestehenden Verein bereits 60 Angler an, darunter auch einige aus Gudendorf, Helse und sogar aus Hamburg. Die Hälfte der Mitglieder sind Jugendlíche. Um 11:30 Uhr wurde der Wettbewerb abgeblasen. Die Teilnehmer stapften mit ihrem kostbaren Angelgeschírr und ihrer mehr oder weniger preisangeln 2großen Beute nach dem etwas höher gelegenen Kreuzloch-Eck, wo der Vorsitzende die Sieger ermittelte und die Preise verteilte. Mit seiner Fischspezialwaage stellte er fest, daß Friedrich Daebel am besten abgeschnitten hatte. Der von ihm gebrachte Fisch - ein 52 cm langer Hecht wog 3 Pfund. Den 2. Preis errang Krackert, den 3. Max Fíttkau, den 4. Unruh, den 5. Führer, den Trostpreis Treutler. Anschließend begab man sich nach der Gastwirtschaft Jensen, die ihren Stammkunden eine ausgezeichnete Erbsensuppe servierte. Bei dem gemütlichen Beisammensein tauschte  man Erfahrungen aus. Am 26. Mai soll das Kreisverbands-Wettangeln am Kanal in Burg stattfinden. Der Termin für das Anangeln der Jugendabteílung wird in Kürze festgesetzt. Sie wird von Boje Biegemann geführt. Die jetzigen Vorstandsmitglieder: Rudolf Ketelsen, Kassierer Werner Kleemann und Schriftführer Max Fittkau brachten 1959 die Donner Angler in Form einer Interessengemeinschaft unter einen Hut, die sie dann vor zwei Jahren in einen Verein umwandeln konnten. Bald darauf wurde er dem Kreis-und Landessportverband angeschlossen.
Klick aufs Foto:
Das Foto zeigt von links:  Treutler, Unruh, Führer, Krackert, Daebel, Fittkau und Ketelsen.



Der anschließende Zeitungsbeitrag stammt ebenfalls aus dieser Zeit:


Klick aufs Foto:
von links: Nielsen, Krackert, Pien, Sahm, Schelp und Fittkau.

reihenfolgeBeitrag wurde am 26.01.2015 erstellt
   
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen